14. April 2011

Bürgermeister Wiesmaier konnte im Beisein von Frau Anna Gfirtner für die Gemeinde Fraunberg und den Gemeindeentwicklungsverein, dem besonderer Dank gebührt, am 12.04.2011 für das Engagement als „Nachhaltige Bürgerkommune Bayern“ im Rittersaal der Kaiserburg in Nürnberg das entsprechende Gütesiegel durch Staatsminister Markus Söder entgegennehmen.
Es wurden 34 Kommunen, darunter sechs aus Oberbayern ausgezeichnet. Das Zertifikat gilt drei Jahre und muss wieder neu erarbeitet werden. In diesen drei Jahren ist das Zertifikat allerdings quasi „Eintrittskarte“ für Vergünstigungen, welche nicht zertifizierte Kommunen auch nicht in Anspruch nehmen können.

Staatsminister Markus Söder und Bürgermeister Hans Wiesmaier

Staatsminister Markus Söder und Bürgermeister Hans Wiesmaier

Bayerns Kommunen sollen auch in Zukunft lebens- und liebenswert bleiben. Das betonte Dr. Markus Söder, Umweltminister, bei der Verleihung des Gütesiegels "Nachhaltige Bürgerkommune Bayern" an 34 bayerische Kommunen auf der Nürnberger Kaiserburg. "Ob Struktur- oder Klimawandel - unsere Kommunen brauchen neue Strategien für die künftige Entwicklung. Vorbilder sind Städte und Gemeinden, die gemeinsam mit ihren Bürger Zukunft gestalten", so Söder. Die Auszeichnung erhalten die Kommunen für ihr außerordentliches Engagement um die nachhaltige Kommunalentwicklung. Sie sind Gründungsmitglieder im "Netzwerk Nachhaltige Bürgerkommune" und haben etwa kommunale Energiesparkonzepte entwickelt, Mehrgenerationenhäuser initiiert und bürgerschaftliches Engagement unterstützt. "Wie viel Gestaltungskraft in einem aktiven Gemeinwesen steckt, haben alle ausgezeichneten Kommunen eindrucksvoll bewiesen", so Söder. Das Gütesiegel soll laut Söder die Vorreiterrolle der Kommunen anerkennen und sichtbar machen. Zugleich soll es möglichst viele Städte und Gemeinden zur Nachahmung und zur Teilnahme am Netzwerk anregen. "Kommunen nehmen eine Schlüsselstellung ein: Sie prägen das Lebensumfeld der Menschen ganz entscheidend", so Söder. Ziel des Netzwerkes ist es, durch Informationsveranstaltungen und Erfahrungsaustausch die nachhaltige Kommunalentwicklung in Bayern voranzutreiben. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Zusammenarbeit von Kommunalpolitik, Verwaltung und Bürgern. Das Netzwerk soll bis Februar 2012 von derzeit 34 auf 80 Kommunen anwachsen. Es wird vom Umweltministerium mit aktuell rund 200.000 Euro gefördert. Das Gütesiegel wird auf drei Jahre verliehen. Künftig können sich auch andere Städte und Gemeinden dafür bewerben. Neben einer Urkunde erhielten die ausgezeichneten Kommunen Emaille-Schilder, die sie an ihren Rathäusern anbringen können. Informationen zum Netzwerk gibt es unter www.nachhaltige-buergerkommune.de.

Fotos von der Verleihung sind abrufbar unter der Internetadresse: www.stmug.bayern.de/umwelt/agenda/kommunen/index.htm.

Bürgermeister Wiesmaier fordert die Akteure auf in ihrem Bemühen um das Gelingen der Bürgerkommune Fraunberg nicht nachzulassen.

F.E.