- Bürgerkommune Fraunberg -
12. September 2011

Bereits einen Tag vor dem offiziellen Schulbeginn traf sich am 12. September der gesamte Lehrkörper der Grundschule Fraunberg zu einer Lehrerkonferenz. Dabei ging es nicht nur um letzte vorbereitende Absprachen für das neue Schuljahr sondern auch um wichtige personelle Veränderungen.
In Anwesenheit von  Schulrat und Fachlicher Leiter des Staatlichen Schulamtes Hans-Rudolf Suhre sowie Bürgermeister Hans Wiesmaier, wurde Gisela Leitsch, die bisherige Stellvertreterin der Schule,  zur neuen Schulleiterin ernannt.
Seit dem Schuljahr 1991/92, nach Auflösung des Grundschulverbandes Wartenberg ist die 49-jährige Pädagogin in der 8-teiligen Grundschule Fraunberg tätig. Dort unterrichtet sie überwiegend in den Jahrgangsstufen 1 und 2, engagiert sich als Kooperationsbeauftragte für Schule und Kindergarten und in der Lehrerfortbildung. 2007 wurde Leitsch zur stellvertretenden Schulleiterin ernannt und trägt nun als Schulleiterin die Verantwortung für 144 Schülerinnen und Schüler in 8 Klassen sowie für 12 Lehrkräfte.
Der Schulamtschef gratulierte der Kollegin zu ihrer Ernennung und dankte für ihren überaus gewissenhaften und verantwortungsbewussten Einsatz als Lehrerin und stellvertretende Schulleiterin ihrer Schule. Er bescheinigte Leitsch, dass sie in ihrer Funktion als kommissarische Schulleiterin bereits bewiesen hätte, eine Schule erfolgreich leiten zu können. Mit Blick auf Bürgermeister Wiesmaier bedankte er sich beim Sachaufwandsträger für die gute Unterstützung von Seiten der Gemeinde. Er wünschte der neuen Schulleiterin bei der Erledigung ihrer bevorstehenden Aufgaben viel Freude, Erfolg und natürlich auch „das Quäntchen Glück“, das man neben aller Fach- und Sachkompetenz bei der erfolgreichen Bewältigung einer derart verantwortungsvollen Tätigkeit einfach braucht.
Bürgermeister Wiesmaier schloss sich den guten Wünschen an und stellte die bereits bisherige gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und der „äußerst harmonischen Schulfamilie“ heraus. Er sicherte dem gesamten Gremium zu, dass die Gemeinde Fraunberg auch weiterhin alle erforderlichen Maßnahmen treffen werde, die beiden Schulstandorte in Reichenkirchen und Maria Thalheim bestmöglich auszustatten. Mit den Maßnahmen im Rahmen des Konjunkturpakets 2 an der Thalheimer Schule und der Gestaltung der Außenanlage, ist man wieder ein Stück vorangeschritten und hat rechtzeitig vor Schulbeginn alle aufwändigsten Arbeiten abschließen können. „Die Koordination der zwei Schulhäuser ist eine große Aufgabe und wird eine der Herausforderungen an die Schulleitung sein“ wusste Wiesmaier aus seiner Erfahrung als Bürgermeister der Gemeinde anzuführen.
Leitsch bedankte sich bei Suhre und Wiesmaier, „das beide gekommen sind um dies offiziell zu machen“. Sie freute sich auf die neue Aufgabe und fügte hinzu „zu wissen was auf einen zukommt, ist ein beruhigendes Gefühl“. „Wir fühlen uns hier geborgen und sehr gut aufgenommen in der Gemeinde Fraunberg“, sprach sie im Namen aller Kollegen. Sie resümierte weiterhin, „Wir freuen uns wieder auf die Kinder und unsere Aufgabe“.
Neben einer neuen Schulleiterin waren auch noch eine neue Lehrerin und ein neuer Lehrer offiziell einzuführen. Andrea Scharstein, die schon über 13 Jahre im Landkreis Erding, zuletzt an der Volksschule Isen tätig war, wird zukünftig die 1. Klasse in Reichenkirchen übernehmen. Stephan Gießmann, bisher am Wartenberger Schulstandort, ist für die 4. Klasse in Maria Thalheim zuständig. Leitsch begrüßte die „Neuen“ und sicherte auch ihnen zu „hier gut aufgenommen zu werden“.
Die Bürgerkommune Fraunberg wünscht dem gesamten Lehrekollegium einen guten Start in die neue Schulsaison und schließt sich den Worten des Schulrats an, der den Lehrerberuf als den „schönsten aber auch forderndsten Beruf“ bezeichnete, „in den viel Kraft eingebracht werden muss, um den Schulalltag erfolgreich zu gestalten“.
R.H. 

11 09 neue schulleiterin leitsch 590

Die neue Schulleiterin Gisela Leitsch
vorne v.l. Bürgermeister Hans Wiesmaier, Gisela Leitsch, Leiter des Staatlichen Schulamtes Hans-Rudolf Suhre
hinten. Das Lehrerkollegium