- Bürgerkommune Fraunberg -

Zu einem Konzert unter dem Motto „Musikalischer Herbst“, lud der Orchesterverein Fraunberg e.V. am 30. Oktober die Freunde klassischer Musik, in den Saal des Gasthauses Strasser nach Oberbierbach ein. Unter der musikalischen Leitung von Helmut Ellebrecht, schickte sich das Gemeindeorchester Fraunberg an, den Sonntagabend als einen der kulturellen Höhepunkte im Gemeindejahr herauszustellen, was ihm auch spielend gelang.

11 10 herbstkonzert 11 1 590

Trotz der nicht zu 100% optimalen Konzertsaalakustik, stellte sich die gewählte Lokalität als geeignet heraus, da sie zusätzlich dem Publikum die Möglichkeit bot, den anspruchsvollen Musikgenuss gleichermaßen kulinarisch zu begleiten. Vorsitzender Christoph Spranger freute sich besonders Bürgermeister Hans Wiesmaier mit Gattin Brigitte, die Vorstände der VR-Bank Taufkirchen-Dorfen, Michael Unterreitmeier, Josef Schmid und Gerhard Hilger, ebenfalls in Begleitung ihrer Gattinnen sowie die Familie von Fraunberg unter den Gästen begrüßen zu dürfen. Er bedankte sich bei der VR-Bank recht herzlich, die im Rahmen ihres Jubiläumsjahres als Sponsor für dieses Konzert auftrat und darüber hinaus das Orchester mit Spenden zur Anschaffung von Noten oder Instrumenten unterstützt. Orchesterleiter Helmut Ellebrecht stimmte das erwartungsvolle Publikum mit Hintergrundinformationen zu den jeweiligen Musikstücken bestens ein.
Mit dem aus drei Sätzen bestehenden Konzert in C für Oboe und Orchester (KV 314, Wolfgang Amadeus Mozart), fand man einen hochwertigen Einstieg. Dabei verstand es das Orchester ausgezeichnet, die Solistin (Kayoko Ellebrecht, Oboe) in ihrem Ausdruck zu unterstützen und den rhythmischen Figuren entsprechend Gewicht zu verleihen. Das als „Prüfstein für jeden Oboisten“ bezeichnete Werk gelang der Solistin bravourös, welche die nasale Klangfarbe des Instruments besonders im 2. Satz mit seiner getragenen Melodie zur Geltung brachte.
Mit Stücken aus der Oper „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck bediente man sich der schaffensreichen Zeit der Spätromantik. Die Ouvertüre und der „Hexenritt“ aus dem Werk, sowie die Lieder „Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh“ und der „Abendsegen“ kamen zur Aufführung. Eine Novität überraschte das Publikum in Form von zwei jungen Gesangstalenten. Die Solistinnen Alicja Kacprzak (Sopran) und Franziska Krieger (Alt) begleiteten die von vielen als Volkslieder eingestuften Stücke mit ihrem Gesang und konnten mit Stimmqualität und Harmonie beeindrucken.

11 10 herbstkonzert 11 2 590

Die jeweils durch einen Paukenschlag eingeleiteten charakteristischen Fortissimos des Orchesters, sind das Markenzeichen der Symphonie Nr. 94 des Franz Joseph Haydn. Die Anekdote, „Haydn habe sich dieses Andante mit dem Paukenschlag einfallen lassen um eingeschlafene Engländer zu wecken“ (er wirkte längere Zeit in England), brauchte nicht bemüht zu werden, da das Bierbacher Publikum aufmerksam der konzentrierten Darbietung der Musiker und der einprägsamen Melodie folgte.

11 10 herbstkonzert 11 3 590

Mit der Darbietung des Walzers „Du und Du“, gelang es dem Orchester bereits nach wenigen Takten die Handschrift des allgemeinhin als „Walzerkönig bezeichneten Johann Strauß Junior herausklingen zu lassen. Die dem Komponisten eigene gefällige Melodik und der mitreißende Dreivierteltakt wurden vom Orchester brillant wiedergegeben und konnten die Anwesenden nur schwer vom Mitsummen abhalten.
Der überwältigende Schlussapplaus verlangte nach einer Zugabe, welche in Form einer Kurzfassung von „ An der schönen, blauen Donau“ auch gerne gewährt wurde. Orchesterleiter Helmut Ellebrecht stellte schließlich noch in Aussicht, dass man im Orchester an ein „Projekt Hänsel und Gretel“ denke, welches unter Mitwirkung Fraunberger Kinder eventuell für nächstes Jahr geplant sei.

11 10 herbstkonzert 11 4 590

Erster Vorsitzender Christoph Spranger und Organisatorin Anni Gfirtner zeigten sich erfreut über die positive Resonanz des Fraunberger Publikums, das sowohl hinsichtlich Besucherzahlen eine erfreuliche Marke setzte, sich aber auch der vielen positiven Bekundungen zur orchestralen Leistung, äußerst angetan gab. Der Eintritt war frei, umso eifriger wurde die Gelegenheit, das Gemeindeorchester mit einer freiwilligen Spende zu unterstützen, genutzt. R.H.