- Bürgerkommune Fraunberg -

23. Dezember 2011

Der letzte Schultag vor den Weihnachtsferien ist traditionsgemäß auch in der Grundschule Fraunberg ein ganz besonderer. An beiden Schulstandorten, in Maria Thalheim und in Reichenkirchen, werden die Kinder auf das bevorstehende Fest eingestimmt und mit einer zur Hauptsache von ihnen gestalteten Weihnachtsfeier, in die besinnliche Zeit  zwischen den Jahren entlassen.
Auch in Reichenkirchen konnten sich viele bei der Feier anwesende Eltern und Großeltern davon überzeugen, dass hierzu im Vorfeld großartig geübt und einstudiert wurde. Das zuständige Lehrerkollegium, bestehend aus Frau Scharstein (1a), Frau Zimmermann (2a), Frau Irlesberger (3a) und Frau Glatter (4a), hatte dafür gesorgt, dass die jeweiligen Lieder und Gedichte, Instrumentalstücke, Tänze oder Sketche bravourös vorgetragen wurden. Höhepunkt war ein Theaterstück, aufgeführt von der 4a, mit dem Titel, „Der Wunschzettelkrimi“. Ein verlorengegangener Wunschzettel bereitete den Engeln im himmlischen Postamt einiges Kopfzerbrechen, dass sogar die Polizei eingeschaltet wurde. Als er schließlich zum Vorschein kam, stellte sich heraus, dass die ganze Aufregung umsonst war, da der Absender darin nur mitteilte, kein Geschenk zu wünschen. Für besondere Freude sorgte Schulbusfahrerin Karoline Maier von der Firma Scharf. Sie überreichte an zwei Schüler und eine Schülerin, die sich schon seit einiger Zeit erfolgreich als „Buspolizei“ zur Verfügung stellen, eine „Ernennungsurkunde“ und bedankte sich bei ihnen, da sie so für „weniger Stress im Bus“ sorgen.
Auch den vielen stillen Helfern im Hintergrund, „die mit zur Schulfamilie gehören und das ganze Jahr über ziemlich unsichtbar wirken“, so Frau Glatter, wurde im Namen des Lehrerkollegiums gedankt. Besonders wurden Anneliese Stocker und Anni Näscher hervorgehoben, die verlässlich für ein sauberes Schulhaus sorgen, aber auch Hubert Schäffler und Georg Bart, für das Aufstellen der Beschallungsanlage, wurden genannt. Der Elternbeirat hielt heuer erstmalig eine kleine Aufmerksamkeit für die zahlreichen und eifrigen Akteure als Dankeschön für ihre Mühen bereit. Bereits guter Brauch ist es jedoch, im Anschluss, die anwesenden Gäste mit Punsch und Lebkuchen zu bewirten.

In Maria Thalheim wurde der feierliche Akt mit einer kurzen Ansprache an die anwesenden Eltern/Großeltern von Schulleiterin Gisela Leitsch eröffnet.
Besonderer Dank galt natürlich den Akteuren (Schülern) und Ihren Lehrkräften, Frau Deckert 1b, Frau Leitsch 2b, Frau Hainer 3b und Herrn Gießmann 4b, welche die in zahlreichen Stunden mit Fleiß und Müh einstudierten Einlagen, in Form von Instrumentalstücken, Gedichten, Erzählungen, Liedern und einem Weihnachtsspiel, vorführten. Weiterhin bedankte sich die Schulleitung für die zahlreichen Helfer im Hintergrund. Stellvertretend zu nennen ist das Reinigungspersonal, das ganzjährig für ein sauberes Haus sorgt.
In Maria Thalheim bot der Elternbeirat erstmalig Punsch und Lebkuchen an, was bei den anwesenden Gästen sehr guten Anklang fand. Für die „Kleinen“ gab´s zum Ende der Veranstaltung noch etwas Süßes obendrauf.

Bei dieser Gelegenheit wurden, sowohl in Reichenkirchen als auch in Maria Thalheim, Spenden für die Aktion des Erdinger Anzeigers, „Licht in die Herzen“ gesammelt. So konnte auch heuer wieder die stolze Summe von etwa 400.- Euro an das Hilfswerk überwiesen werden.
Insgesamt eine beachtenswerte Leistung, die bezeugt, dass auch ein kleiner, ländlicher Schulstandort mit viel Engagement und Zuwendung an unsere Jüngsten, seinem Bildungsauftrag mehr als gerecht werden kann.
R.H.