-Bürgerkommune Fraunberg-

15.02.2012

Eine große Resonanz fand der Mitmachzettel bei der Bürgerbefragung zum Thema alt werden in der Bürgerkommune Fraunberg.
Insgesamt haben sich 15  Menschen aus der Gemeinde für das Angebot interessiert und sind der Einladung von Anna Gfirtner und Dr. Klaus Zeitler gefolgt, um sich über die geplante Veranstaltungsreihe zum Thema „älter werden in der Gemeinde Fraunberg“ auszutauschen. Aus der losen Runde ist eine Projektgruppe geworden. Die Mitglieder möchten sich in den nächsten Wochen und Monaten intensiv mit der Durchführung und Organisation der Veranstaltungsreihe beschäftigen, aber auch andere Themen rund ums älter werden bearbeiten.
Frau Gaab von der Caritas-Sozialstation in Erding, die den Start der Projektgruppe begleitet, zeigte sich begeistert und sicherte ihre Unterstützung zu.  Aufgrund ihrer Erfahrungen sprach sie sich dafür aus, die Veranstaltungen unbedingt in der Gemeinde Fraunberg durchzuführen und nicht nach Erding oder anderswo hin auszuweichen. „Nur so treffen sich Menschen, die sich auch aus dem Alltag kennen. So entstehen neue Netzwerke, die das soziale Leben der Gemeinde bereichern“.
Die geplante Veranstaltungsreihe soll sich an den Themen der Bürgerbefragung orientieren und mit einem Vortrag über die rechtlichen Aspekte des Alters – Patientenverfügung, Erbrecht etc. - starten.
Die Projektgruppenmitglieder sprachen sich weiterhin dafür aus, dass die Veranstaltungen reihum in allen drei Hauptorten der Gemeinde durchgeführt werden sollen. Um allen Besuchern die Teilnahme zu ermöglichen wurde auch der Einsatz eines Shuttle-Busses diskutiert. Auf diese Weise könnten auch die älteren Gemeindebürger/innen die Veranstaltungen besuchen. Als Nebeneffekt, könnten dann auch noch Benzinkosten gespart werden.
Das nächste Treffen der Projektgruppe „alt werden in der Bürgerkommune Fraunberg“ findet am 28. März um 19.00 Uhr im Sitzungssaal der Gemeinde Fraunberg statt. Es steht allen Interessierten offen, sich in der Projektgruppe zu engagieren.

A.G.