- Bürgerkommune Fraunberg -

20. Mai 2012

Im Anschluss an die festlich, durch den Kinderchor Maria Thalheim gestaltete Maiandacht in der Wallfahrtskirche Maria Thalheim, trafen sich Vorstandschaft und Mitglieder des Fördervereins zur Erhaltung der Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt zur ersten Generalversammlung.
Fraunbergs Bürgermeister und Vorstand des Vereins, Hans Wiesmaier, eröffnete die Versammlung durch seinen Bericht. In diesem verkündete er stolz, dass bereits nach so kurzer Zeit, ein Betrag von 107.000 € zusammengetragen werden konnte. Wiesmaier machte aber auch deutlich, dass es wichtig sei, „neben all dem Bemühen die Kirche zu erhalten, Maria Thalheim als einen geistlichen Ort einer Glaubensgemeinschaft“ durch die Wallfahrt weiter zu fördern. Er bedankte sich bei allen Firmen, Vereinen und Privatpersonen, die sich so großzügig beim Spenden oder dem Erwerb von 500 € Bausteinen zeigten, und freute sich so auf ein „erfolgreiches Geschäftsjahr“ zurückblicken zu können. Die von der Finanzkammer des Erzbischöflichen Ordinariats geforderten 120.000 € an Eigenleistung, könnten demnach zeitgerecht erbracht werden. Allerdings werden auch noch nach Abschluss dieser umfangreichen Renovierungsarbeiten weitere Maßnahmen zu unterstützen sein, so Wiesmaier. 
Anschließen legte Diakon und Schriftführer Christian Pastötter einen kurzen Abriss über den Fortgang der bisher geleisteten Renovierungsarbeiten an Hand von Fotos dar. Er berichtete über eine gute und reibungslos funktionierende Zusammenarbeit des Architekturbüros Rieger mit den örtlichen Kirchengremien und stellte einen voraussichtlichen Abschlusstermin für 2014 in Aussicht.
Die Veranstaltung endete mit Bildern über den kürzlich erfolgten Besuch des Präsidenten des Zentralrates der deutschen Katholiken, Alois Glück, und über die Wallfahrt in Maria Thalheim, deren hoher Stellenwert innerhalb unserer bayerischen Heimat so beeindruckend veranschaulicht werden konnte.

R.H.