-Bürgerkommune Fraunberg -

24. – 26. August 2012

Zusammen mit der Landjugend Reichenkirchen, die ihr 65jähriges Bestehen feierte, organisierte die „Dämpfergemeinschaft“ drei Festtage, das 2. „Reikirchner Erdäpfefest“.
Höhepunkt war natürlich der Sonntag, an dem sich in erster Linie alles um die Kartoffel (Erdapfe) drehte. In einem extra zu diesem Zweck angelegten Kartoffelacker auf einem Feld der Familie Franz Peis, sollten genügend Früchte vorrätig sein, um mit verschiedensten Gerätschaften, historische Kartoffelernte vorführen zu können. Mit dabei waren Maschinen wie Kartoffelvollernter, Kartoffelroder oder Kartoffelpflug und sogar mit einer Gabel konnten Erdäpfe aus dem Biefen (Damm) gestochen werden.
Beim Erdäpfeklauben zeigten sich vor allem die vielen anwesenden Kinder als die besten Fachkräfte und durften auf spielerische Art die Mühsal in der Landwirtschaft von damals am eigenen Leib erfahren. Als wahres Ungetüm erschien die alte Dämpferkolonne, mit der man einst von Hof zu Hof fuhr, und mit deren Hilfe die eigene Kartoffelernte als Viehfutter aufbereitet wurde. Beheizt wurde diese mit Heizöl und ein Stromanschluss zum Betrieb aller möglichen Förderbänder und Antriebsmotore war ebenfalls erforderlich.
12_08_daempferfest_reichenkirchen_1000
Natürlich wurden die frisch aus der Erde geholten Kartoffel auch zum Kauf angeboten. Selberklauben oder schon abgepackt, das musste jeder selbst entscheiden. Der „Erdäpfe“ zog sich wie ein roter Faden auch durch die angebotenen Speisen, die in Form von „Dämpfergröstl“, „Kartoffel mit Butter und Brot“ oder „Leberkäs mit Kartoffelsalat“, die alle die köstliche Bodenfrucht beinhalteten. Von Kartoffelkauf und Bewirtung wurde dann auch reichlich Gebrauch gemacht, da den Gästen der eigentliche Zweck der Veranstaltung bekannt war.
Die Dämpfergemeinschaft wird den Erlös des Festes der Renovierung der Filialkirche St. Martin in Lohkirchen zukommen lassen. Leider kam das Wetter der vorangegangenen Tage dem Vorhaben nicht sehr entgegen. Mehrere Gewitter und ab Samstagabend die ganze Nacht über sogar Dauerregen, machten den Kartoffelacker nass und erschwerten den Erntevorgang nicht unerheblich. Die glorreiche Idee, den Acker einige Tage zuvor mit einer Plane abzudecken, sollte sich jedoch als segenbringend herausstellen. Nur so waren der Einsatz und das Vorführen der verschiedenen Erntegeräte möglich.
Abschließend waren deshalb Anton Gruber als Sprecher der Dämpfergemeinschaft und seine Mitorganisatoren mehr als zufrieden. Während man am Samstag noch um das Erdäpfefest bangen musste, löste sich ab Sonntag nach dem Gottesdienst die Anspannung.  Petrus zeigte sich gnädig und sorgte so dafür, dass die Organisatoren,  Kirchenpfleger Anton Maier doch noch einen Spendenscheck übergeben können.
Bereits am Freitag wurden die Feierlichkeiten bei bayerischer Musik und humorvollen Gstanzln durch den Reiser Xare eröffnet. Die Landjugend steuerte am Samstag mit einem Schnacklbierfest und dem Auftritt der GutenA-Band ihren Teil bei.
Reikirchner Erdäpfefest, eine originelle Idee, die gemessen an dem überwältigenden Zuschauerinteresse ihre Bestätigung fand und deshalb sicherlich ihre Fortsetzung erleben wird. Weitere Bilder zum Fest gibt es auf unserer R.H.