- Bürgerkommune Fraunberg -

27.Juni 2013

Fraunberg – Mit Verantwortlichen des Krieger- und Soldatenvereins sowie des Gartenbauvereins Fraunberg traf man sich zu einem Ortstermin am Kriegerdenkmal in Fraunberg. Ziel war es, Stimmen zu sammeln, und Vorstellungen über die Einbindung des Mahnmals in die zukünftige Platzgestaltung zu erörtern um diese  mit einfließen zu lassen.
Kriegervorstand Alfons Huber sprach sich dafür aus, das Denkmal in seiner jetzigen Ausrichtung am angestammten Platz zu belassen. Er würde es als vorteilhaft ansehen, wenn zukünftig ein breiterer Weg zum Denkmal mit einem größeren Vorfeld vorhanden wäre. Architekt Jakob Oberpriller empfahl eine Einbindung des Areals über eine leichte Stufenarchitektur in den zukünftigen Dorfplatz über großformatige Beton- oder Steinplatten.
Traudl Fischer als Vorsitzende des Gartenbauvereins mahnte an, die Sträucher an der Maibaumwiese im Zuge des Umbaus „pflegeleichter“ zu gestalten. Ein weiterer Vorschlag aus der Runde war, die Ortstafel sowie die Informationstafeln des Gewerbevereins und des Gartenbauvereins an zentraler Stelle beim zukünftigen Rathaus zusammenzufassen.
Bürgermeister Wiesmaier freute sich über die vielen Anregungen aus dem Gespräch und war sich sicher: „Wenn wir’s miteinander machen, wird es gut“. R.H.

13_06_planungen_kriegerdenkmal_2_1000