- Bürgerkommune Fraunberg -

06. Dezember 2013

Fraunberg  –  Gleich zwei Nikoläuse mussten aufgeboten werden, um jeder einzelnen Gruppe des Kinderhauses einen ehrwürdigen Besuch abstatten zu können. Traditionsgemäß wird in unserer Kinderbetreuungseinrichtung der Namenstag des Heiligen stilvoll begangen und der damit verbundene religiöse Brauch bestens gepflegt.
Adventskind Victoria aus der Schneckengruppe, durfte den Stab des Bischofs halten. Dieser las aus einem goldenen Buch allerlei gute und weniger gute Sachen vor, die sich im Laufe der Zeit ereigneten. „Ihr holt immer die Post für eure Erzieherinnen“, lobte er und „Ihr habt zwei neue Mädchen aus einem fernen Land (Mahtab und Jagana aus Afghanistan) liebevoll bei euch aufgenommen“. Aber auch Tadel gab es zu verteilen und die Kinder versprachen, dass sie zukünftig nicht mehr so laut in der Bauecke sein werden. Für jedes Kind gab es vom Nikolaus ein kleines Geschenk, diese bedankten sich dann bei dem großen Wohltäter der Menschheit mit einem Gedicht: „Holler boller Rumpelsack, Nikolaus trägt ihn huckepack …“.
Kinderhausleiterin Anita Steinbichler betonte wie wichtig ihr diese Aktion ist. „Wir möchten, dass die Kinder einen ehrfürchtigen, respektvollen aber auch positiven Eindruck mitnehmen“, erklärte die Pädagogin.

13_12_nikolaus_im_kinderhaus_3_1000

Dass unsere beiden Nikoläuse trotz Bischofsornat und Rauschebart ziemliche Ähnlichkeit mit zweitem Bürgermeister Martin Haindl und Gemeindeamtsleiter Friedhelm Eugel aufwiesen, bemerkten unsere Jüngsten keineswegs. Sie dachten sicher schon an das nächste Jahr als sie auch die letzte Strophe von Albert Sergels Gedicht wiedergaben die da lautet: „Komm bald wieder in dies Haus, guter alter Nikolaus“. R.H.

13_12_nikolaus_im_kinderhaus_5_1000