- Bürgerkommune Fraunberg -

24.  Mai 2014

Maria Thalheim – Traditionsgemäß treffen sich alle Schüler der Schulstandorte Reichenkirchen und Maria Thalheim zum jährlichen Schulfest im Schulhaus in Maria Thalheim. Ebenfalls traditionsgemäß wird dabei gefeiert, gegessen und getrunken, gibt es Spiel und Spaß auf der Wiese und viele Eltern nutzen das Fest zum gegenseitigen Austausch und zu einem persönlichen Kontakt mit den Lehrkräften.
Diesmal wurde sinnvollerweise in Zusammenarbeit mit Schulleitung, Lehrkräften, Elternbeirat, Ortsfeuerwehren und Verantwortlichen der Gemeinde eine Feuerwehrgroßübung vorangestellt. Sie sollte der Sicherheit unserer Schüler und Lehrkräfte sowie der Verbesserung der Ortskenntnis für unsere zuständigen Feuerwehren am herausgehobenen „Einsatzort Schule“ dienen.

Einsatzszenario:
Etwa 130 Schüler und ihre Lehrkräfte befanden sich seit 09.00 Uhr im Unterricht. Alarmauslösung war um 09.35 Uhr, nachdem im Flur und einigen Klassenräumen eine starke Rauchentwicklung festgestellt wurde.
Die Feuerwehren aus Maria Thalheim, Fraunberg, Reichenkirchen und Inning wurden alarmiert, waren nach kurzer Zeit mit ca. 80 Einsatzkräften vor Ort und wurden vom örtlichen Feuerwehrkommandanten Manfred Limmer geleitet.

14_05_schulfest_gs_fraunberg_16_480

Dringendste Aufgaben waren zunächst die Personenrettung aus dem brennenden Haus und der Aufbau einer Löschstrecke. Atemschutzträger der Ersteingetroffenen Feuerwehren Maria Thalheim und Fraunberg übernahmen diese Aufgaben und brachten noch verbliebene Schüler und Lehrkräfte aus dem Schulhaus in Sicherheit.

14_05_schulfest_gs_fraunberg_22_480

14_05_schulfest_gs_fraunberg_27_480

Verstärkung kam durch das Bayerische Rote Kreuz aus dem Standort Erding, welches mit fünf Einsatzwagen sowie ca. 20 Einsatzkräften und Zelten zur Versorgung evtl. Verletzter angereist war.
Die Feuerwehr aus Reichenkirchen übernahm die Wasserversorgung von Westen her aus dem Reiserweiher und sicherte den Bereich der Schulturnhalle ebenfalls durch den Einsatz von Atemschutzträgern ab. Die Feuerwehr aus der Nachbargemeinde Inning holte sich Ihr Löschmittel aus dem naheliegenden Badeweiher und rückte von der östlichen Seite zum Brandort vor. Die Verletzten wurden von der Jugendfeuerwehr Maria Thalheim gestellt. Aufmerksamer Beobachter war Fraunbergs Bürgermeister Hans Wiesmaier, dem ein reibungsloses Funktionieren des Rettungsablaufs gerade in diesem sensiblen Bereich sehr am Herzen liegt und der nach Abschluss der Großübung Dieses auch befriedigt feststellen konnte.

Nach einer guten Stunde konnte der „Rettungseinsatz“ beendet werden und man traf sich in der Schulturnhalle zum offiziellen Teil des Schulfestes. Schulleiterin Gisela Leitsch begrüßte neben 1. Bürgermeister Hans Wiesmaier auch seine Stellvertreter 2. Bürgermeister Hans Rasthofer und 3. Bürgermeisterin Anna Gfirtner.

14_05_schulfest_gs_fraunberg_31_480

Ein weiterer besonderer Gruß galt 1. Vorsitzender des Elternbeirats Gisela Liebl und deren Stellvertreterin Eva-Maria Schraufstetter, „Schulteamassistentin“ und Gemeinderätin Maria Pfeil, Schulsozialarbeiterin Nicole Floßmann, den Damen der Mittagsbetreuung, den ehrenamtlichen Lesepaten, den ehemaligen Lehrerinnen Maria Fritsch und Heidi Frank sowie dem Unterstützerkreis Flüchtlingsfamilien Frau Knoff und Frau Strohmaier.
Darauf brachten Fraunbergs Grundschüler ihre Gäste mit dem Lied „Heute feiern wir ein Fest …“ in Feierlaune. Unterstützt wurden sie dabei durch Mädchen der Klasse 4b, die einen flotten Tanz aufführten. Leitsch nutzte die Gelegenheit um sich bei vielen zuarbeitenden Ehrenamtlichen und Mitarbeitern für ihr großes Engagement zu bedanken. Feuerwehrkommandant Manfred Limmer hielt noch eine kurze Nachbetrachtung zur vorangegangenen Einsatzübung und zeigte sich sehr befriedigt über deren Ablauf und die sicherheitstechnischen Einrichtungen des Schulgebäudes. Danach ging‘s ins Freie zu Mittagstisch, Kaffe und Kuchen.

14_05_schulfest_gs_fraunberg_37_480

Die Grundschule Fraunberg zeigte sich mit diesem Ereignis erneut als eine große Familie, deren Verbindungen über Schüler und Lehrerschaft hinausreichen. R.H.