- Bürgerkommune Fraunberg -

22.Juni 2014

Maria Thalheim -  Herrlichstes Sommerwetter stand Pate bei der 62sten Landkreiswallfahrt in Maria Thalheim, die erneut eine große Anzahl von Gläubigen in unseren Wallfahrtsort brachte. Zelebrant war in diesem Jahr Prälat Josef Mundigl, der selbst Mitglied im Wallfahrtskuratorium ist.
Dem Protokoll entsprechend begrüßte Landrat Martin Bayerstorfer den geistlichen Herrn und päpstlichen Ehrenprälaten und freute sich über viele weiter Ehrengäste. Von kirchlicher Seite waren außerdem Landkreisdekan Reinhold Föckersperger als Vorsitzenden des Wallfahrtskuratoriums, Pfarrer Cezary Liwinski und Diakon Christian Pastötter sowie Pater Tomasz Wierzchowski und Diakon Jürgen Martini anwesend, die in Konzelebration mit Mundigl den Gottesdienst feierten. Ein weiterer besonderer Gruß ging an die Vorsitzende des Kreiskatholikenrat Erding, Margit Junker-Sturm, die stellvertretenden Landräte/in Jakob Schwimmer und Gertrud Eichinger, Landtagsabgeordnete Ulrike Scharf, den Bürgermeister der Stadt Erding, Max Gotz, den ehemaligen Staatsminister Hans Zehetmair, den ehemaligen Bundestagsabgeordneten Max Lehmer, Altlandrat Xaver Bauer, Fritz Steinberger und Jakob Mittermaier sowie an die vielen Bürgermeister aus den Landkreisgemeinden. Auch die politische Gemeinde Fraunberg war standesgemäß mit 1. Bürgermeister Johann Wiesmaier, 2. Bürgermeister Johann Rasthofer, 3. Bürgermeisterin Anni Gfirtner und vielen Gemeinderäten vertreten. Bayerstorfer erinnerte an die Entstehung der Kreiswallfahrt im Jahre 1952, die aus dem Bauernstand hervorging welcher durch Kreisbäuerin Elisabeth Mayr vertreten war.
Prälat Josef Mundigl zeigte sich stolz, „aus Eurer Mitte zu treten und hier diesem Gottesdienst vorzustehen zu dürfen“. Es war ihm ein Anliegen, bei dieser Gelegenheit allen zu danken, die bei der kürzlich abgeschlossenen Renovierung der Wallfahrtskirche „so wunderbar mitgeholfen haben“.

14_06_landkreiswallfahrt_1000

In seiner Predigt nahm er Bezug auf das heutige Johannesevangelium Joh 14,1-12, dessen Kernsatz lautet: „Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott, und glaubt an mich! Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen“.
Der Prälat beleuchtete die Angst der Menschen, die in vielfältiger Hinsicht auch in der heutigen Zeit unser Leben durchzieht. „Wir schauen in die Welt und sehen, sie ist voller Krieg und Morden“, so der Geistliche, der dabei eine Parallele zu Jesus am Ölberg zog, als dieser sich in Todesangst befand aber unerschütterlich blieb. Angst plagt Junge und Alte, bringen die Neuerungen in der Kirche, verspüren wir bei der Frage: gibt es ein Leben nach dem Tod. Angst ist ein Urthema der Menschen, aber darauf geht der Herr ein und ruft uns zu: „Fürchte dich nicht du kleine Herde, glaubt an Gott und glaubt an mich“. Der Zelebrant schilderte den Glauben als ein großes Geschenk, „denn der Herr schickt keinen zurück der zu ihm kommt“. Wir müssen uns nur auf den Weg machen, meinte er mit Blick auf viele anwesende Fußwallfahrer gerichtet und fügte hinzu: „Unser Glaube ist ein Weg, dabei brauchen wir Weggefährten und darum sind wir hier in Maria Thalheim“. Hier schauen wir auf zu Maria, der Trösterin der Betrübten und der Helferin der Christenheit. Er forderte die Gläubigen auf, mit heiterer Seele durchs Leben zu gehen, Liebe zu üben und Gutes zu tun. „Alles was der Herr geschaffen hat ist gut und schön, lasst uns deshalb diesen Tag aus Liebe zu ihm und den Menschen freudig beenden“.
Zum Abschluss des Gottesdienstes bedankte sich Landkreisdekan Reinhold Föckersperger bei Prälat Mundigl, der in 4 Wochen bereits seinen 85sten Geburtstag begeht und doch mit gewohntem Elan und überzeugender Frische die Messe zelebrierte. Vor dem abschließenden Einzug in die Wallfahrtskirche wurde traditionsgemäß die Bayernhymne angestimmt, musikalische Unterstützung erfolgte durch die vereinigten Kirchenchöre des Pfarrverbandes und das Jugendblasorchester der Kreismusikschule Erding.
Mehr Bilder zur 62sten Landkreiswallfahrt gibt’s auf unserer Homepage unter http://www.fraunberg.de/portrait/sehenswertes/bilder. R.H.