- Bürgerkommune Fraunberg -

06. Oktober 2014

Reichenkirchen / Maria Thalheim – Traditionsgemäß wird an beiden Schulhäusern in Reichenkirchen und Maria Thalheim das Erntedankfest gefeiert. Ebenfalls traditionsgemäß wird dabei an die gedacht, die trotz Wohlstandsgesellschaft  um ihre tägliche Nahrung Sorge tragen müssen. Heuer gingen die Spenden unserer Schüler zum ersten Mal an die seit zwei Jahren existierende Tafel in Wartenberg.
In Maria Thalheim erinnerte Schulleiterin Gisela Leitsch an die Erntedankfeiern in unseren Kirchen und gab der anwesenden Schülerschar zu bedenken: „Auch wir haben uns versammelt um danke zu sagen, danke dass wir genug zu essen haben aber auch für unsere Eltern, Geschwister und Freunde“.
Von der Wartenberger Tafel waren Ulrich Adriany und Bernd Thomas angereist, um den Kindern von ihrer Arbeit zu berichten. Sie wurden mit Liedern und Gedichten begrüßt während vor ihnen der umfangreiche Warenkorb ausgebreitet lag. Obst und Gemüse, Mehl, Nudeln, Zucker, Marmelade und verschiedenste Konserven wurden von den Kindern gebracht um sie an Bedürftige weiterzugeben.

14_10_erntedank_grundschule_1_1000

Adriany bedankte sich für die großzügigen Spenden und erläuterte die Arbeit der Wartenberger Einrichtung: Einmal pro Woche werden in der Umgegend Geschäfte angefahren, von denen Waren abgeholt werden die sonst weggeschmissen werden. Im ehemaligen Tante Emma Laden der Frau Fröschl werden zu bestimmten Zeiten gegen einen kleinen Obolus die Artikel ausgegeben. Etwa 30 Familien aus Wartenberg und 10 aus Grünbach sind derzeit auf die Tafel angewiesen. Adriany betonte, dass die ausgegebenen Produkte vom Brot über Gemüse und Früchte bis hin zu gängigen Hygieneartikel alle frisch sind und den Anforderungen entsprechen. An die Kinder gewandt richtete er einen großen Dank: „Es ist schön, dass ihr so toll gespendet habt, ihr erleichtert dadurch unsere Arbeit sehr“.

14_10_erntedank_grundschule_4_1000

Mit einem Lied zum Erntedank wurde die Feierstunde beendet. Möge unseren Grundschülern so bewusst geworden sein, dass das „täglich Brot“ gar nicht so alltäglich und für Jeden in unbegrenztem Maße verfügbar ist. R.H.