- Bürgerkommune Fraunberg -

11. November 2014

Fraunberg – Schon seit Bestehen des Kinderhauses St. Florian Fraunberg wird um den 11. November das  Fest des Heiligen Martin gefeiert. So zogen auch in diesem Jahr die Kinder mit ihren selbstgebastelten Laternen singend zur Wiese in der Nähe des Kinderhauses.
Kinderhausleiterin Anita Steinbichler begrüßte die vielen Anwesenden: „Damit die Nacht hell und froh wird, haben wir unsere Laternen mitgebracht“, wandte sie sich an Groß und Klein und stimmte mit den Kindern Martinslieder an. „Mei Liachtl im Laterndl“, „Wir gehen heut mit Laternen durch die Stadt“ oder „Laterne, Laterne, Sonne Mond und Sterne“ wurden von den Kindern auswendig gesungen.
Dann wurde die Geschichte des als Wohltäter der Menschen verehrten Bischof von Tours nachgespielt. Getreu der Legende ritt der heilige Martin auf einem Ross und war mit Umhang und Schwert ausgestattet. Er teilte seinen Mantel und gab einen Teil dem Bettler um dem frierenden armen Mann beizustehen. Selina Haldenwang, eine Praktikantin des Kinderhauses stellte den heiligen Martin dar, Heike Bromberger spielte den Bettler.
Diakon Christian Pastötter segnete anschließend Kinder, Laternen und Lichter sowie die zahlreich anwesenden Angehörigen. Die Martinsgeschichte wurde von Jennifer Georgakos und Diakon Christian Pastötter vorgelesen. Musikalische Unterstützung kam von einer Abordnung des Posaunenchors Erding. 
Kinderhausleiterin Anita Steinbichler bedankte sich bei allen Mitwirkenden: Das Pferd wurde von Evelyn Dudek gestellt, die Freiwillige Feuerwehr regelte den Verkehr, Hebebühnenverleiher Obermeier leuchtet den Platz aus und Familie Wiesmüller stellte ihr Wiesengrundstück zur Verfügung. Kräftig unterstützt wurde die Feier vom Elternbeirat, der vor und nach dem Spiel Bratwurst, Punsch und Glühwein am Gemeindevorplatz anbot. R.H.