- Bürgerkommune Fraunberg -

30. Dezember 2014

Fraunberg -  Die letzte Sitzung im Jahr 2014 nutzte Bürgermeister Johann Wiesmaier als Rahmen für eine besondere Ehrung. Er wollte zusammen mit dem vollzählig anwesenden Gemeinderat seiner Mitarbeiterin Barbara Angermaier für 40 Jahre im Öffentlichen Dienst danken und erinnerte dabei, dass sie nunmehr schon seit 35 Jahren bei der Gemeinde Fraunberg angestellt ist.
Ihre berufliche Karriere startete Angermaier 1972 beim Markt Wartenberg. Sie war dort bis Ende 1977 für das Meldeamt, das Standesamt und die Kasse des Hauptschulverbandes verantwortlich. Mit der Gebietsreform in Bayern kam die Verwaltungsgemeinschaft Wartenberg, in der zunächst auch die Gemeinde Fraunberg eingegliedert war. Hier fand Angermaier von Januar 1978 bis Dezember 1979 hauptsächlich als Sachbearbeiterin in der Kasse Verwendung. Am 1. Januar 1980 wurde die Gemeinde Fraunberg wieder in die Selbstständigkeit entlassen und Betty Angermaier ging mit unserer Gemeindeverwaltung nach Fraunberg zurück. Hier leitet sie die Kasse und fungiert fachübergreifend und stellvertretend für Kämmerei, Standesamt, Meldeamt, Passamt, Amtsblatt oder auch Gewerbeamt.

14_12_betty_40_jaehriges_1000

Bürgermeister Wiesmaier hob vor versammeltem Gremium die Leistungen der Jubilarin hervor und sagte: „Verwaltung wie Angermaier es versteht, heißt nicht nur Tagesgeschäft abarbeiten sondern sich darüber hinaus einzubringen“. Er erinnerte an die vielen örtlichen und überörtlichen Kassenprüfungen, die stets mit lobenden Kommentaren versehen waren und so der Jubilarin beste Arbeit bescheinigten. „Alles was du machst, ist von großer Ordnung, Übersicht und Weitsicht geprägt“, gab das Gemeindeoberhaupt zu verstehen und überbrachte auch den Dank von Seiten der Gemeindeverantwortlichen und der ganzen Bürgerschaft. Als äußeres Zeichen für ein kleines Dankeschön, wurden „der Kämpferin für unsere Gemeinde“, so der Bürgermeister, ein Blumenstrauß und der Gemeindelöwe überreicht. R.H.