- Bürgerkommune Fraunberg -

13. Februar 2015

Maria Thalheim -  „Ihr ganzes Leben war sie mit der Schule verbunden und mit Leib und Seele Lehrerin“, berichtete Herdana von Fraunberg über ihre kürzlich verstorbene Mutter. Die bis dahin älteste Bürgerin, mit dem Gemeindepreis „Der Fraunberger“ ausgezeichnete Herdana von und zu Fraunberg, war am 27. Dezember letzten Jahres 101-jährig verstorben und hatte noch zu Lebzeiten in Absprache mit ihrer Familie festgelegt, dass im Falle ihres Ablebens an Stelle von Kranz- und Blumengebinden für die Grundschule Fraunberg gespendet werden solle.
Dabei kam nun die großartige Summe von 2000 Euro zustande, die von Familie von Fraunberg an Schulleiterin Gisela Leitsch übergeben wurde. Der Wunsch der Verstorbenen war es, den Betrag für Schulsozialarbeit und zur Förderung des Deutschunterrichtes zu verwenden.
Sie selbst wirkte bis zu ihrer Pensionierung als Lehrerin am Schulstandort in Erding, hauptsächlich an der Schule am Grünen Markt und gab dort den Übertrittsklassen Heimatkunde- und Deutschunterricht. „Ihre Schulkinder waren ihr Lebensinhalt“, betonte Tochter Herdana und verwies darauf, dass es ihr immer wichtig war, die Kinder mit Wissen auszustatten um sie so für das Leben zu ertüchtigen. Wie Tochter Herdana und Enkeltöchter Dagmar und Anja weiter betonten, war es ihrer lieben Mutter auch stets ein Anliegen, sich für die Benachteiligten einzusetzen. So kümmerte sie sich in der Nachkriegszeit um die hier lebenden Flüchtlinge und gab in den 70er Jahren den bei uns eingetroffenen Vietnamesen Deutschunterricht. „Um es ihnen zu ermöglichen, hier eine Heimat zu finden“, brachte Tochter Herdana die Beweggründe ihrer Mutter. auf einen Nenner.
Schulleiterin Gisela Leitsch versprach, die Zuwendung im Sinne der Verstorbenen zu verwenden. „Wir greifen das in unserer Arbeit auf“, betonte die Pädagogin und bedankte sich mit ihren Schülern herzlich bei Familie von Fraunberg. R.H.
15_02_spende_vfraunberg_grundschule_1000

v.l.n.r. Dagmar von Fraunberg, Schulleiterin Gisela Leitsch, Herdana von Fraunberg, Anja von Fraunberg und die Schüler/innen der Klasse 1b