- Bürgerkommune Fraunberg -

18. / 19. September 2015

Maria Thalheim – Acht Fraunberger Künstler verwandelten den Dorfplatz von Maria Thalheim in ein großes Freiluft-Atelier und ließen sich bei ihren Maltechniken über die Schulter schauen. Bereits im Vorfeld hatten sie gemeinsam an einem Kunstwerk gearbeitet, das zukünftig am Marienweg seinen Platz finden und die Wanderer erfreuen wird. Das hauptsächlich von Michael Maier initiierte Symposium fand Unterstützung durch die Gemeinde Fraunberg mit Kulturreferentin Anni Gfirtner, die VR-Bank Taufkirchen-Dorfen, den Gartenbauverein Maria Thalheim sowie durch ortsansässige private Kunstförderer.

15_09_kuenstlersymposium_1_1000

Als besonders interessierte „Premierengäste“ erwiesen sich die Schüler aus unseren Grundschulhäusern in Reichenkirchen und Maria Thalheim, die bereits am Freitag den Künstlern einen Besuch abstatteten.
Am Samstag erschien dann eine stattliche Anzahl kunstinteressierter am Maria Thalheimer Dorfplatz, die der Enthüllung und Einweihung des Werks beiwohnen wollten. Das Gemeindeorchester Fraunberg begleitete den feierlichen Akt musikalisch.
Bürgermeister Johann Wiesmaier ging in seiner Laudatio auf die mittlerweile nicht mehr zu übersehende Künstlerszene unserer Gemeinde ein, die „ein ganz besonderes Gemeinschaftswerk“ geschaffen hätte. Er gestand ihr zu, „in einer Zeit, in der man meint dass die Welt aus den Fugen gerät“, sich mit solchen Dingen wie Kunst zu beschäftigen. Er freute sich sogar mit ihnen, dass sie den Mut hätten, miteinander etwas zu machen und auf diese Art „positive Zeichen zu setzen“.
Der Bürgermeister freute sich auch über die vielen Gäste, von denen er einige besonders hervorhob. Im Namen von Initiator Michael Maier sowie 3. Bürgermeisterin und Kulturreferentin Anni Gfirtner begrüßte er: Diakon Christian Pastötter, 2. Bürgermeister Johann Rasthofer und die erschienenen Gemeinderäte, Markus Kellerer von der VR-Bank Taufkirchen-Dorfen, Gabi Rekowski vom Gartenbauverein Maria Thalheim, Helga Egner aus Maria Thalheim und die Vertreter der Firmen Holzhandlung Peis, Metzgerei Rampf, Bäckerei Sellmeier und viele weitere Personen, welche die Aktion mit Rat und Tat unterstützten.
Danach ging es zur Enthüllung des Kunstwerkes. Künstlerischer Leiter Michael Maier erklärte den Aufbau der gemeinsamen Arbeit und die darauf zu bestaunenden Bilder (siehe erklärende Beschriftungen in der Bildergalerie unter www.fraunberg.de). Die vier markanten Dächer über den einzelnen Bohlen nähmen Bezug zu einer Pilgerreise eines Landshuter Herzogs nach Maria Thalheim und wären dem Landshuter Wappen nachempfunden. Das drehbare Erdkreuz soll die Verbindung zur Erdmutter Pachamama symbolisieren. Maier sah in der Zusammenarbeit der verschiedenen Künstler und dem daraus resultierenden vielfältigen Ergebnis, ein multikulti Kunstobjekt, das große Ähnlichkeiten zur Beschaffenheit der Menschheit aufweise.
Diakon Christian Pastötter segnete die interessante und beachtenswerte Arbeit unserer Kunstschaffenden, bevor sie an ihren Platz am Marienweg gebracht wurde. Möge sie nun dazu beitragen, den Stellenwert unserer Gemeinde in Sachen Kunst weiter voran zu bringen, nach außen zu tragen und das Interesse am Marienweg weiter zu steigern. R.H.



Die teilnehmenden Künstler
Angermaier Franz
Bachmeier Cilla
Dudek Evelin
Maier Michael
Obermaier Alois
Preuße Rosmarie
Stowasser Helga
von Fraunberg Dagmar