- Bürgerkommune Fraunberg -

04., 07. und 08. Dezember 2015

Fraunberg / Maria Thalheim / Reichenkirchen – Die Zeit vor Weihnachten ist besonders für unsere Kinder mit vielen Ritualen und Bräuchen ausgefüllt. Einer davon ist der Besuch des Heiligen Nikolaus bei unseren Familien. Aber auch in Kinderhaus und Grundschule macht der Heilige in der Zeit um seinen Gedenktag (6. Dezember) seine Aufwartung und bringt Geschenke - und wenn nötig auch Tadel.

In der Aula in Reichenkirchen wurde der Heilige aus Myra von den Klassen 1a bis 4a mit dem Lied „Nikolo bumbum, der Nikolo geht um“, begrüßt. Erwartungsvoll musterten die Schüler den mit rotem Bischofsornat, Bischofsmütze und -Stab ausgestatteten Gast, der hoffentlich nur Gutes über sie zu berichten wüsste. Nikolaus hatte in einem Buch alles aufgeschrieben und nahm sich jede Klasse einzeln vor.
„Drum hab ich vom Himmel Urlaub genommen, und bin nach Reichenkirchen gekommen“, erklärte der Heilige und lobte die 1. Klasse, fast alle Hausaufgaben fleißig und gerne gemacht zu haben. Auch die 2a bekam ein Lob ab, nachdem sie im vergangenen Jahr „viel ruhiger war“ als im Letzten. Die 3. Klasse trug dem Nikolaus das Gedicht „Der Nikolauskalender“ vor. Auch die 3. und 4. Klasse wurde positiv bedacht: „sie helfen und unterstützen sich gegenseitig“ und „die Schüler halten sich immer besser an die Regeln“, wusste der fromme Mann zu berichten.
Natürlich gab es auch verschiedene Gründe zu tadeln, die aber nur sehr gering waren und hier nicht aufgeführt werden sollen.

15_12_nikolaus_grundschule_1000

Der Nikolaus hatte für alle als Geschenk ein Nikolaus-Muffin mitgebracht. Er versprach: „Weil ihr alle so schön gesungen habt, werde ich nächstes Jahr wiederkommen“.

Auch im Kinderhaus St. Florian wurde der Heilige Nikolaus gesichtet.

15_12_nikolaus_kinderhaus_1000

Wie alle Jahre ist er in jede Gruppe gekommen, hat aus seinem goldenen Buch gelesen und an jedes Kind ein kleines Geschenk verteilt.

Die Kinder waren gut vorbereitet und genossen das vorweihnachtliche Spektakel sichtlich. Unseren Bildungseinrichtungen sei Dank, dass sie diesen schönen Brauch so herzlich und für die Kinder interessant gestalten. R.H.