- Bürgerkommune Fraunberg -

31.03.2016

Fraunberg / Auerbach – Laut Urkunde des königlichen Messungsamtes Erding wurde am 29. April 1910 eine Grenzermittlung vorgenommen und am 05. Oktober 1910 dieser Grenzstein in einem Waldstück ca. 1 km südlich von Auerbach von zwei Feldgeschworenen der Gemeinde Fraunberg und Auerbach gesetzt. Er markiert an dieser Stelle den Grenzverlauf zwischen den beiden ehemaligen Gemeinden. Vor neun Jahren wurde der mittlerweile abhandengekommene beschriftete Stein von Feldgeschworener Konrad Eschbaumer entdeckt und jetzt nach Renovierung wieder in seine markierte Stelle eingesetzt.
Dazu waren auch die Bürgermeister aus Fraunberg und Wartenberg, Johann Wiesmaier und Manfred Ranft, sowie der Leiter des Vermessungsamtes, Vermessungsdirektor Christoph Dusch anwesend.
Dusch betonte, dass bei verschiedenen Gemeinden an wichtigen Eckpunkten von Gemarkungsgrenzen Grenzsteine eingesetzt wurden. Bereits seit Beginn des 19ten Jahrhunderts wurden Steuergemeinden so gekennzeichnet und ab 1900 war es dann sogar Pflichtaufgabe für die Gemeinden.
Bürgermeister Wiesmaier bedankte sich beim Initiator dieser Aktion, Konrad Eschbaumer, „dem die Flur sehr viel bedeutet und der noch weiß wo die Grenzen sind“. Er betonte, dass es nicht üblich sei, Grenzfeststellungen mit so vielen Beteiligten zu machen, verwies aber auch auf die Bedeutung des eingeführten Katastersystems. „Grenzen werden oft als lästig empfunden, sie sind aber Grundlage für ein System der Verlässlichkeit“, so Wiesmaier.
Auch Wartenbergs Bürgermeister Manfred Ranft sah den Akt als wunderbares Zeichen funktionierender Nachbarschaft und dankte Eschbaumer für sein Engagement in dieser Angelegenheit.
Möge der Stein weniger eine Grenze als einen Verbindungspunkt der beiden Nachbargemeinden markieren. R.H.

16_03_grenzsteinsetzung_fraunberg_auerbach_1000

v.l.n.r. Johann Bräu, Grundstücksnachbar, Anton Pointner, Vermessungshelfer, Anton Lechner, Grundstücksnachbar, Konrad Eschbaumer, Feldgeschworener Gemeinde Fraunberg, Wartenbergs Bürgermeister Manfred Ranft, Fraunbergs Bürgermeister Johann Wiesmaier, Konrad Gruber, Feldgeschworener Gemeinde Wartenberg, Rudi Wimmer, KVQ-Leiter am Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung München, Christoph Dusch, Leiter Vermessungsamt Erding und Anton Schröckenbauer, Vermessungsoberrat Erding