- Bürgerkommune Fraunberg -

09. Juni 2016

Fraunberg – Gefühlte drei Schläge benötigte Bürgermeister Hans Wiesmaier für den ersten offiziellen Akt beim Gründungsfest des FC Fraunberg. Wie nicht anders erwartet, kam unser Gemeindeoberhaupt seinen Verpflichtungen als Schirmherr souverän nach - und sogar das Wetter schaltete pflichtgemäß auf strahlenden Sonnenschein um.



Ozapft is!
v.l. Michael Westermaier, Angelika Eschbaumer, Simon Selmeier, Helmut Haider, Nicolas Hess, Bettina Felske, Andrea Angermaier, Veronika Haider, Annemarie Eschbaumer, Martina Pfanzelt, Manfred Angermaier, Traudl Fischer, Hans Wiesmaier, Heinrich Haider, Erwin Daimer, Rudolf Maly, Thomas Drechsel, Valentin Vorbuchner

Zum Festauftakt konnte FCF-Vorstand Manfred Angermaier auf ein gut gefülltes Festzelt blicken, in dem auch viele Honoratioren anwesend waren. So begrüßte er besonders: Bürgermeister Hans Wiesmaier, Ehrenvorsitzenden Heinrich Haider, anwesende Ehrenmitglieder und Gemeinderäte sowie Heinrich Oberreitmeier und Gerhard Hilger von der VR-Bank Taufkirchen- Dorfen eG, die das Fest als Hauptsponsor unterstützen.
Von sportlicher Seite waren vertreten: Gruppenspielleiter BFV Horst Kaindl, Spielleiter Wilfried Beier, Kreisehrenamtsbeauftragter Willi Hobmeier, von der Schiedsrichter-Gruppe Erding, Knut Friedrich sowie der Vorsitzende des BLSV-Kreises Erding, Adi Maier.
Von der Brauerei Taufkirchen nahmen teil: Vorstandsvorsitzender Valentin Vorbuchner, Braumeister Thomas Drechsel und Verkaufsleiter Rudolf Maly.
Ein weiterer besonderer Gruß ging an die Aufsteigermannschaften des FC Fraunberg (2. Mannschaft) und an den zahlreich erschienenen Nachbarverein SG Reichenkirchen (1. Mannschaft), den Aufsteiger in die Kreisklasse.

Bürgermeister Wiesmaier gratulierte dem Verein aufs herzlichste und wünschte sich ein Fest der Freundschaft und Kameradschaft. In seiner Ansprache erinnerte er an den erst kürzlich verstorbenen 1. Vorstand Erwin Scharl, der wohl an den ersten Planungen zur Jubiläumsfeier noch involviert war und im April dieses Jahres viel zu früh verstarb.

Im Laufe des Abends wurden verschiedene Ehrungen vorgenommen.
Der Jubelverein wurde mit dem Gütesiegel des Bayerischen Fußball-Verbandes, der Silbernen Raute ausgezeichnet. Aus den Händen von Kreisehrenamtsbeauftragter des Kreises Donau/Isar, Willi Hobmeier, nahm Vorstand Manfred Angermaier die Urkunde entgegen. Der FC Fraunberg ist bislang der 7. Verein im Landkreis Erding, der diese Auszeichnung erhält.



v.l. Willi Hobmeier, Horst Kaindl, Manfred Angermaier, Angelika Eschbaumer, Hans Wiesmaier, Gerhard Gels

Weiterhin wurden verdiente Vereinsmitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt. Es waren dies: Ilona Haider, Erna Kreitner, Franz Angermaier, Johann Angermaier, Josef Angermaier, Josef Ascher, Leonhard Fischer und Anton Käsmaier.



v.l. Josef Ascher, Franz Angermaier, Johann Angermaier, Josef Angermaier, Erna Kreitner, 2. Vorstand Erwin Daimer, Ilona Haider, Leonhard Fischer, Ehrenamtsbeauftragte Angelika Eschbaumer, Ehrenvorstand Heinrich Haider, Anton Käsmaier, 1. Vorstand Manfred Angermaier

Vom BLSV wurden durch Adi Maier Verdienstnadeln für langjährige ehrenamtliche Mitarbeit vergeben.
Die Verdienstnadel in Bronze mit Kranz ging an: Hermann Eschbaumer, Erwin Daimer, Simon Selmeier jun., Michael Westermaier und Manfred Gschlößl.
Die Verdienstnadel in Silber erhielten: Manfred Angermaier, Walter Eschbaumer, Angelika Eschbaumer und Birgit Völkl.
Eine besondere Freude war es für Maier, auch die höchste zu vergebende Ehrung des BLSV an ein Vereinsmitglied überreichen zu dürfen. Kein geringerer als der langjährige Vorstand Heinrich Haider (46 Jahre), wurde mit der Verdienstnadel in Gold mit Brillanten und großem Kranz für „53 Jahre an führender Stelle beim FCF“ geehrt.



v.l. Walter Eschbaumer, Birgit Völkl, Adi Maier, Heinrich Haider, 2. Vorstand Erwin Daimer, Ehrenamtsbeauftragte Angelika Eschbaumer, Simon Selmeier jun., Michael Westermaier, 1. Vorstand Manfred Angermaier, Hermann Eschbaumer, Bürgermeister Hans Wiesmaier

Anton Schlehhuber mit seinen Musikanten spielte zünftig auf und sorgte mit dafür, dass der Festauftakt gelang und sich so die Fraunberger auf drei weitere Festtage freuen dürfen. R.H.