- Bürgerkommune Fraunberg -

07. August 2017

Erding - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt übergab am 07. August im Landratsamt Erding einen Förderbescheid an den 1. Bürgermeister der Gemeinde Fraunberg, Hans Wiesmaier für Mittel aus dem Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau.

Die Gemeinde Fraunberg erhielt dabei einen Förderbescheid in Höhe von 560.000 Euro. Zuvor wurde die Kommune bereits mit einer Zuwendung von 50.000 Euro für vorbereitende Planungsleistungen unterstützt. Mit dieser Beratungsleistung konnten die Ausbauprojekte für schnelles Internet geplant und dementsprechend die Antragsunterlagen für eine Bundesförderung dieser Projekte erstellt werden. In einem zweiten Schritt vergibt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur dann die Projektförderung, um die Umsetzung der Ausbauprojekte zu unterstützen. Das Förderprogramm des Bundes ermöglicht einen flächendeckenden Ausbau bislang unterversorgter Gebiete mit 50 Mbit pro Sekunde.

Der 1. Bürgermeister der Gemeinde Fraunberg, Hans Wiesmaier, zeigte sich dankbar für die Zuwendung: „Es freut mich außerordentlich, dass der Bund die Kommunen beim Ausbau der Breitbandversorgung unterstützt. Für Fraunberg schauen wir nun, wo wir über die Breitbandinitiative des Freistaates Bayern hinaus, den Ausbau des schnellen Internets zusätzlich fördern müssen. Durch das Bundesförderprogramm und die Kofinanzierung des Freistaats Bayern kann das Projekt mit einem erheblichen Zuschuss umgesetzt werden.“

Andreas Lenz: „Ich freue mich, dass so viele Förderanträge an Kommunen im Landkreis Erding überreicht wurden. Mit dem Bundesförderprogramm sollen gerade die noch vorhandenen weißen Flecken auf der Landkarte mit schnellem Internet versorgt werden. Mit den jetzt bewilligten Förderungen kann der Netzausbau weiter beschleunigt werden.“

17 09 breitband uebergabe foerderbescheid 1 590
Foto: LRA-Erding
v.l.n.r.: MdB Andreas Lenz, 1. Bürgermeister der Gemeinde Fraunberg, Hans Wiesmaier, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt mit Landrat Martin Bayerstorfer.