Gemeinde Fraunberg – Beim Breitbandausbau in der Gemeinde Fraunberg Stufe 2, ist es zu Verzögerungen gekommen. Die deutsche Telekom erklärt dies wie folgt:

Verzögerungsgründe

In einem solchen komplexen Projekt, bei dem verschiedene Prozesse ineinandergreifen müssen, gibt es leider eine Vielzahl von Faktoren, die zur Verzögerung führen können. Probleme mit den Auftragnehmer-Firmen sowie Witterung im Winter und zum Teil die Unwetter im Sommer (besonders bei Arbeiten mit Strom) sind dabei zwei starke, aber bei weitem nicht alle Faktoren. Aus diesem Grund beinhalten unsere Verträge, die dem Mustervertrag des bayerischen Gemeindetages entsprechen, auch eine Kulanzfrist von zwölf Monaten. Hier gibt es keinen Zweifel, dass wir ihren Ausbau nicht davor abschließen. Dies ist aber auch keinesfalls unsere Messlatte.
Im Fall Fraunberg gab es unerwartet einen sehr hohen Aufwand an Kupferumschaltungen, was bei 16 MFGs in diesem Vertrag starke Auswirkungen auf die Zeitreihe hat. Zusätzlich stellt der Tiefbau und die beteiligen Drittunternehmen einen sehr kritischen Stellhebel für Überschreitungen der Fertigstellungsfristen dar. Die erforderliche Tiefbau- und Montagekapazitäten stehen leider nicht durchgehend im notwendigen Maße zur Verfügung und haben hier zu großen Problemen geführt, so ist zum Beispiel ein Sub-Unternehmer im Projekt abgesprungen.
In Summe haben u.a. diese Gründe zu der Verzögerung geführt, die für alle Seiten sehr ärgerlich sind.

Weitere Schritte – Hinweise für Bürgerinnen und Bürger, die ihre Verträge jetzt zu Ende August bereits gekündigt haben, um von der Inbetriebnahme der schnellen Internets zu profitieren.

• Telekom Bestandskunden:
Hier kann der alte Vertrag problemlos vom Kunden verlängert werden, er kann sich hierzu im Fachhandel zum genauen Ablauf beraten lassen. Sobald dann der MBfD Ausbau abgeschlossen ist, tritt der neue Vertrag in Kraft.

• Kunden, die beim Wettbewerb gekündigt haben, um zur Telekom zu wechseln:
Der Fall ist etwas schwieriger. Allerdings gibt es hier die Möglichkeit, dass die Bürger auf einen Hybrid-Router der Telekom für die Übergangszeit wechseln. Der Hybrid-Router funktioniert wie ein Festnetz-Produkt, ergänzt aber automatisch die Bandbreite durch LTE Versorgung. Sobald dann der MBfD Ausbau abgeschlossen ist, können die Kunden auf das gewünschte Telekom Produkt wechseln.

o Hierzu wurde der örtliche Telekom Händler in Freising bereits informiert, dass Bürger mit diesem Anliegen ggf. in den Shop kommen: Alterfone communication: Gen.v.-Nagel-Str. 13; Ansprechpartnerin: Frau Aumann