- Bürgerkommune Fraunberg -

29. September 2017

Fraunberg – Eine „große Runde“ begrüßte Kinderhausleiterin Anita Steinbichler im Mehrzweckraum des Kinderhauses St. Florian Fraunberg zur gemeinsamen Erntedankandacht, dem ersten großen Fest im Kinderhausjahr. Nicht nur die Kinder des Kindergartens und der Kinderkrippe hatten sich versammelt, auch viele Eltern waren gekommen um gemeinsam mit Diakon Christian Pastötter Gedanken über die Herkunft unserer Nahrungsmittel anzustellen.

Mit dem Eingangslied, „Wir feiern heut ein Fest …“, eröffneten die Kinder die besinnliche Stunde. Eine besondere Aufgabe fiel dabei den „Maulwürfen“ zu, die den Gottesdienst mitgestalteten und die Geschichte von Frederik der Feldmaus erzählten. Dieser Frederik sammelt im Gegensatz zu den anderen Feldmäusen keine Nahrungsmittel wie Nüsse und Getreide, er sammelt Sonnenstrahlen, Farben und Wörter, die seine Vorräte für die kalten, grauen und langen Wintertage sein sollen. Die Geschichte soll verdeutlichen, dass es nicht nur darauf ankommt etwas zu Essen zu haben, sondern dass auch gute Gedanken unser Leben mitbestimmen sollen.

Diakon und Trägerbeauftragter Christian Pastötter erinnerte daran, dass alle Nahrungsmittel, die wir im Geschäft kaufen, auf unseren Feldern gewachsen sind. „Darum sagen wir Danke bei Gott, der uns diese Gaben schenkt, damit wir leben können“, ergänzte Pastötter. Den Abschluss bildete das gemeinsame „Vater unser“ mit dem Schlusssegen und alle Kinder sangen das Lied: „Gottes Liebe ist so wunderbar. R.H.

17 09 erntedank kinderhaus 1 590
Foto: R.H.