- Bürgerkommune Fraunberg -

10. November 2017

Fraunberg / Kinderhaus – Das schlechte Wetter war schuld, dass in diesem Jahr die Martinsfeier des Kinderhauses St. Florian Fraunberg unter das schützende Dach des Gemeindezentrums Fraunberg verlegt wurde.
Aus diesem Grund wollte man beim üblichen Martinsspiel auf das Mitwirken eines Pferdes verzichten. Dies tat jedoch der Festivität keinen Abbruch, die Geborgenheit des Rathausvorplatzes machte alles wett.
Kinderhausleiterin Anita Steinbichler begrüßte die vielen Anwesenden und stimmte mit den Kindern Martinslieder an: „Wir gehen heut mit Laternen durch die Stadt“, „Kleines Mädchen, kleiner Mann, zünde deine Lampe an“, „Hoch über uns die Sterne, die strahlen durch die Nacht“ oder „Laterne, Laterne, Sonne Mond und Sterne“ wurden von den Sprösslingen auswendig und innbrünstig mitgesungen.
Die Geschichte des Heiligen Martin als Erzähler wurde von Elternbeiratsvorsitzende Maria Schneller gelesen, den Part des Heiligen und des Bettlers übernahm Diakon Christian Pastötter. Die Kinder der Schmetterlingsgruppe begleiteten das Vorgetragene mit einem Martinsspiel, welches das Teilen des Mantels und des Brotes beinhaltete. Diakon Pastötter segnete im Anschluss die Kinder und ihre Laternen. Musikalische Begleitung kam von einer Abordnung des ökumenischen Bläserkreises.
Zum Schluss dankte Steinbichler noch den vielen Gästen für ihr Kommen und den fleißigen Helfern, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben. Besonders Diakon Christian Pastötter sowie Elternbeiratsvorsitzende Maria Schneller und den Schmetterlingen für ihr Spiel, dem Elternbeirat des Kinderhauses für die Organisation der Verpflegung, den Bläsern für die Musik und der Freiwilligen Feuerwehr Fraunberg für die erforderliche Regelung des Verkehrs.
Text: R.H.


Fotos: R.H.