Jahresabschlusssitzung des Gemeinderates am 27.12.2011


Jahresrückblick von Bürgermeister Hans Wiesmaier auf die gemeinsame Arbeit 2011, sowie Ausblick auf 2012

Rückblick 2011;

Die Rückschau 2011 stellt Bürgermeister Wiesmaier unter den Titel „Bürgerkommune Fraunberg – Heimat gestalten und Verantwortung übernehmen“; Zertifizierung für ein neues Gemeinwesen.
Sechs Gemeinden von den rund 470 Gemeinden Oberbayerns, bzw. 34 Gemeinden von den 2100 Bayerns, haben das Gütesiegel „Bürgerkommune“ im Rittersaal der Kaiserburg zu Nürnberg verliehen bekommen. Die Gemeinde Fraunberg ist auch dabei!
Bürgermeister Wiesmaier verweist darauf, dass es eine der wichtigsten und am schwersten zu erreichenden Auszeichnungen der Gemeinden in Bayern ist, da große Anforderungen an dieses Gütesiegel gestellt werden. Wir haben die Auszeichnung für unser außergewöhnliches Engagement in der Gemeindeentwicklung Fraunberg erhalten.
Das Zertifikat gilt drei Jahre und dient als Eintrittskarte für Vergünstigungen, welche nicht zertifizierte Gemeinden auch nicht in Anspruch nehmen können (Bürgerbüro, Koordinationsstelle, Finanzierung von Umfragen, Weiterbildung von Vereinsverantwortlichen usw.).
Aber was noch viel wichtiger ist: Wir bieten der Bürgerschaft die Möglichkeit auf der Plattform Gemeindeentwicklung Fraunberg Verantwortung zu übernehmen, sich einzubringen, sich zu beteiligen, bis hin zur Umsetzung von Projekten.
Der Bürgerkommune Fraunberg reicht es nicht aus Bürger zu aktivieren, die es nur „gut meinen“, sondern wir brauchen eine Bürgerschaft, die auch dabei ist, wenn es darum geht es auch „gut zu machen“.
Wir werden individuelle Betroffenheiten nicht beseitigen können, auch wenn wir mit der Bürgerschaft vor Ort entwickeln. Aber wir müssen wieder dahin kommen, dass rechtstaatlich abgesicherte Verfahren auch durchgeführt werden können.
Es ist richtig, wenn Bürger bei strittigen Themen mit entscheiden, denn Demokratie ist kein Zuschauerbetrieb, wo man aus der ersten, zweiten oder dritten Reihe die Aktiven auf dem Spielfeld einer kommunalen Gemeinschaft kritisiert.
Wutbürger bringen eine Demokratie nicht weiter! Wir brauchen Entscheidungsbürger!
Vor allem aus der Erkenntnis heraus, dass wir mit den Errungenschaften der Vergangenheit den Wohlstand der Zukunft nicht sichern können. Das heißt, auch für uns Gemeinderäte gilt: Die Entscheidungen, die wir heute nicht treffen holen uns schneller ein, als uns lieb ist, bzw. wenn wir nicht handeln, tun es andere für uns – sicher nicht zu unserem Vorteil.
Bürgermeister Wiesmaier bedankt sich bei seinem Gemeinderäten dafür, dass sie zu schnellen und zukunftsweisenden Entscheidungen fähig sind, weil, wie er sagt, wir gewählt sind zu entscheiden und kein Debatierclub sind, der nichts bewegt!
 
Wenn sich heute viel fragen ob unsere Verwaltungen für die neuen Herausforderungen des kommunikativen Gemeinwesens gerüstet sind, so können wir als Gemeinde Fraunberg feststellen, dass unsere Verwaltung bestens auf diese neuen Formen eingestellt ist, denn Bürgernähe ist und war in der Gemeindeverwaltung Fraunberg schon immer ein herausragendes Markenzeichen.
Bürgermeister Wiesmaier verweist zum Schluss seiner Einführung zum Rückblick 2011 nochmals darauf, dass wir nicht aufhören dürfen die Bürger zur Mitarbeit anzuregen und zwar zur tatsächlichen Mitarbeit, nicht nur ein Häckchen machen – „gefällt mir“ – „gefällt mir nicht“, sondern für alle Ebenen der Bürgerkommune Fraunberg zu werben.
Rückblickend das gesamte Aufgabenspektrum, das die Gemeinde Fraunberg abgearbeitet, angestoßen und bewältigt hat:

Sitzungen
17 öffentliche und nicht öffentliche Gemeinderatssitzungen davon ein Workshop zu Finanzierungsmöglichkeiten von gemeindlichen Bauvorhaben
11 öffentliche Bauausschusssitzungen
2 Finanzausschusssitzungen
1 Rechnungsprüfungsausschusssitzung
1 Kulturausschusssitzung
4 Sitzungen Jugendausschuss
 
Bauanträge
49 Bauanträge und Bauvoranfragen
davon:
•    10 Einfamilienhäuser mit Garage(n)
•      8 Mahrfamilienhäuser
•      2 landwirtschaftliche Maschinenhallen
•      4 Wohnraumerweiterungen
•      4 Nutzungsänderungen
•      2 Erweiterungen von bestehenden Biogasanlagen
•      2 gewerbliche Lagerhallen
•      5 sonstige Vorhaben (z. Balkonüberdachung)
 
je ein(e)
•    Austragshaus
•    Ersatzhaus
•    Legehennenstall
•    Geländeveränderung
•    landwirtschaftliches Anwesen (Aussiedlerhof)
•    landwirtschaftliche Lagerhalle
•    Garage und Carport
•    Rinderstall
•    Schweinestall
•    Blockheizkraftwerk
•    Dachstuhlerneuerung mit DG-Ausbau
•    Sandabbau
 
Vereinbarungen, Verträge, Beitritte, Grundsatzbeschlüsse 2011
Der Gemeinderat hat 2011 folgenden Vereinbarungen, Verträgen und Beitritten zugestimmt bzw. Grundsatzbeschlüsse gefasst:
•    Aufstellungsbeschluss zu den Teilflächennutzungsplan der Gemeinden des Landkreises Erding; Vorbehaltsflächen für Windenergie
•    Vertragsabschluss mit dem Tierschutzverein zur Übernahme von Fundtieren
•    Vertrag zum gemeinsamen Energienutzungsplan und Klimaschutzkonzept der Gemeinden Berglern, Langenpreising und dem Markt Wartenberg
•    Vereinbarung mit dem Markt Warteberg für eine integrative Kindergartengruppe
•    Der Grundsatzbeschluss zur Gründung eines Kommunalunternehmens zur Durchführung von (Bau)Projekten
 
Bauleitplanung
Flächennutzungsplan
abgeschlossen wurden:
•    die 3. Änderung des Flächennutzungsplanes (Verfahrenswiederholung)
         Mischgebiet Unterbierbach
         Wohnbaufläche an der Strogenstraße
         Mischgebiet im Westen von Fraunberg
         Mischgebiet nordwestlich der Kirche in Fraunberg
         Sondergebiet Museum Kemoding
•    die 4. Änderung des Flächennutzungsplanes,        
         Wohnbaufläche im Osten von Fraunberg („Sankt-Florian-Straße“)
•    die 5. Änderung des Flächennutzungsplanes, Gewerbegebiet Tittenkofen und
•    die 7. Änderung des Flächennutzungsplanes, Wohnbaufläche im Osten von Unterbierbach
 
ins Verfahren gegeben wurden:
•    die 8. Änderung des Flächennutzungsplanes zum Sandabbau bei Kleinhündlbach,
•    die 9. Änderung des Flächennutzungsplanes, für das Wohngebiet im Nordwesten von Fraunberg und
•    die 10. Änderung des Flächennutzungsplanes für das Mischgebiet im Süden von Großhündlbach
 
Bebauungspläne
abgeschlossen wurden:
•    Bebauungsplan „Bachham-West“,
•    Einfacher Bebauungsplan Helling,
•    Ergänzung der Ortsabrundungssatzung Tittenkofen,
•    Einfacher Bebauungsplan „Dorfweiher Reichenkrchen“ und
•    Einfacher Bebauungsplan „Rihhostraße Reichenkirchen“
 
ins Verfahren gegeben wurden:
•    Einfacher Bebauungsplan im Süden von Großhündlbach (entwickelt aus der 10. Flächennutzungsplanänderung) und
•    Änderung des Bebauungsplanes „Fraunberg-Nord II“ zur Ausweisung von Bauräumen für Stellplätze, Carport und/oder Garagen
 
Die Aufstellung wurde beschlossen für den Bebauungsplan
•    Ortsmitte Fraunberg, „Hofmark Fraunberg“
 
Bauprojekte, Baumaßnahmen
Zu den Baumaßnahmen die 2011 durchgeführt wurden zählt neben
•    Abschluss der Maßnahmen im Rahmen des Konjunkturpaketes II, energetische Sanierung der Schule in Maria Thalheim
•    Laufbahnen und Sprunggrube in Reichenkirchen
•    Installation der Photovoltaikanlage am Wasserhochbehälter Oberbierbach
•    Teilausbau des Kabel gebundenen DSL im Bereiche Fraunberg und Reichenkirchen
•    der Bau des Radweges von Reichenkirchen nach Tittenkofen
•    die Errichtung der Parkplätze entlang der Lohkirchner Straße in Reichenkirchen.
 
Straßenbau
Die Straßenbaumaßnahmen in gemeindlicher Baulast (100 km Gemeindestraßen!) waren
•    Südstraße, Tittenkofen, zur Mischgebietserschließung,
•    Gewerbegebiet Tittenkofen, Feinschicht,
•    Bachham, Wiederherstellung der Stichstraßen,
•    Hoferschließung Forach,
•    Erschließung der Pumpstationen entlang der Strogn in Fraunberg,
•    Radweg Reichenkirchen-Pillkofen,
•    Unterhalt Bankette und Graben räumen in größerem Umfang.
 
Gemeindeentwicklung (Dorferneuerung)
Ein beeindruckender Überblick der Bürgerkommune Fraunberg und seiner Aktivitäten in den verschiedensten Bereichen:

Kreuzeinweihung auf dem Friedhof von Maria Thalheim

Informationsfahrt des Fraunberger Gemeinderates zu städtebaulichem Ideenwettbewerb der Gemeinde Tiefenbach

Wie funktioniert "Gemeinde"

Ehrung für Gruckingerin Maria Wimmer

St. Nikolaus besucht Grundschule Fraunberg

Brasilianisches Jugendstreichorchester „Camerata Ivoti“ zu Gast in Oberbierbach

Käfer & Co mit Toni Tanner

Planungstag in Reichenkirchen

Erfolgreiche Lesepatenaktion wird fortgeführt

Jahresversammlung des Netzwerks Nachhaltige Bürgerkommune Bayern

Anstehende Pflanzaktionen in Grucking

Herbstkonzert des Gemeindeorchester Fraunberg

Fraunberg beim Bayernlöwen im Elsaß

Erntedankfeier an der Grundschule Fraunberg

Ehrung von Daniel Böttcher

Ferienprogramm 2011 ein voller Erfolg

Schulbeginn für 32 Erstklässler

Gisela Leitsch – neue Schulleiterin an der Grundschule Fraunberg

Ehrungen für herausragende Leistungen junger Gemeindebürger

Spendenübergabe bei Familienwandertag am Marienweg

Spartengespräche zu anstehenden Baumaßnahmen in Reichenkirchen

Zwischenbilanz zu den Schnuppertagen in einheimischen Betrieben

Gemeindemeisterschaften der Stockschützen 2011

Auszeichnung für Kinderhaus Fraunberg durch Ernährungsminister Helmut Brunner

Verstärkung für das Büchereiteam

Schulklasse 2a auf Exkursion

Abschluss der Dorferneuerung in Maria Thalheim

Kulturtage im Schloss Fraunberg

Einweihung der Freisportanlage in Reichenkirchen und Schulsportfest

Landkreiswallfahrt 2011 in Maria Thalheim

Internationales Fußballturnier in Reichenkirchen

Fußballturnier der Grundschulen

Kulturtag an bayerischen Schulen

Schnuppertage in einheimischen Betrieben

Abschluss der Baumaßnahmen in Grucking

Sitzgruppe am Panoramaweg installiert

Gemeinderat unterstützt Förderverein Wallfahrtskirche Maria Thalheim

Elsässer Grundschüler zu Besuch in Grundschule Fraunberg

Spendenübergabe an Förderverein Wallfahrtskirche

Meisterschale an FC Fraunberg überreicht

Tagung "Bauernland in Investorenhand"

Zensus in Bayern: Achtung Trittbrettfahrer!

Gemeinde Fraunberg startet neue Internetseite.

Ortstermin zur Straßensituation im Rahmen der Gemeindeentwicklung.

Grundschule Fraunberg startet traditionell in die Osterferien

Kinderhaus Fraunberg feiert Frühlingsfest mit Fahrradralley

Ein Urgestein des ehrenamtlichen Engagements.

Gütesiegel - Nachhaltige Bürgerkommune Bayern

Skulptur - Verschlungener Pfad - wieder zurück.

Baustelle Grucking- wieder in Betrieb

Bürgerversammlungen 2011 in der Gemeinde Fraunberg

Grundschulprojekt „Gesundes Pausenbrot / Gesunde Ernährung“ Jahreshauptversammlung 2011 des Gemeindeentwicklungsvereins Malwettbewerb der VR-Bank Taufkirchen-DorfenGemeinsames Frühstück für unsere Grundschüler

Heimat- und Sachkundeunterricht der besonderen Art

Besichtigung eines Dorfladens in Oberhaindlfing

17. Bürgerball der Gemeinde Fraunberg

Fachexkursion des Masterstudiengangs ...

Sportunterricht der besonderen Art

Bürgermeister Hans Wiesmaier feiert 50. Geburtstag

Weihnachtsfeier in der Grundschule Fraunberg

Großzügige Spende an Kinderhaus Fraunberg

Flughafen München spendet kleine Rechner für kleine Rechner

Lesepaten für unsere Grundschüler

Adventsmarkt Fraunberg 2010

Käfer & Co

Selbstsicherheit und Zivilcourage

Bewusstseinsbildung in Punkto Nahversorgung

Ramadama in den Ortsteilen Reichenkirchen und Maria Thalheim.

Treffen der Projektgruppe Bürgerkommune zum Thema - Älter werden in der Gemeinde Fraunberg

Schwerpunkte 2012

Ausblick
Bürgermeister Wiesmaier verweist auf den Haushaltsplan 2012, der die Grundlage für die Umsetzungen der wichtigsten Projekte 2012 ist.
Das wären konkret
•    den Hauptort Maria Thalheim Kabel gebunden mit DSL zu versorgen,
•    Rathausneubau mit angegliederten Geschäftsräumen in Fraunberg
•    die Vitalisierung der Hauptorte; Nahversorgung/Gestaltung Ortsmitte Fraunberg und Reichenkirchen,
•    die Verkehrsführung (Verminderung der Durchgangsverkehre),
•    die weitere Ansiedlung neuer Gewerbestrukturen,
•    Energienutzungsplan und Klimaschutzkonzept in Zusammenarbeit mit den Gemeinden Berglern und Langenpreising sowie dem Markt Warteberg
 

Mit den Schlusssatz : „Gut machen ist das Gegenteil von nur gut meinen“ und den besten Wünschen für ein gutes, erfolgrteiches Jahr 2012 beendet Bürgermeister Wiesmaier die Ausführungen zum Jahresrückblick 2011 und den Ausblick für 2012