Ergebnisse aus der 20. öffentlichen Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Fraunbergin der Wahlperiode 2014-2020 vom 26.05.2015

1.    Genehmigung der Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 28.04.2015

Die Niederschrift wird in der Sitzung vom 16.06.2015 zur Genehmigung vorgelegt.

2.    Bauanträge und Bauvoranfragen

•    Errichtung einer Hufschlagüberdachung mit Pferdeführanlage in Harham
•    Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit gewerblichem Teil in Fraunberg
•    Garagenneubau in Tittenkofen
•    Anfrage zum Bau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in Fraunberg
Der Gemeinderat erteilte zu den Bauanträgen für Hufschlagüberdachung und die Pferdeführanlage in Harham, den Bau eines gewerblichen Gebäudes in Fraunberg und dem Garagenneubau in Tittenkofen, wie vom Bauausschuss empfohlen, das gemeindliche Einvernehmen.
Bei der Anfrage zum Bau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in Fraunberg signalisierte der Gemeinderat die grundsätzliche Bereitschaft den entsprechenden Bebauungsplan aus den 1970er Jahren aufzuheben, damit das Vorhaben baurechtlich zulässig wird.

3.    Sitzung im Nachgang zur Klausurtagung des Gemeinderates

Thema: Bildung, Kultur und Soziales
-    Kinderbetreuung und Ganztagesschule - Wie geht’s weiter?
-    Kinderhaus Fraunberg – Familienzentrum - Wie geht’s weiter?
-    Inklusion und Integration - Wie geht’s weiter?
    Aussprache und Beschlussfassungen dazu
   
Zur Sitzung sind anwesend:
-    Frau Degen, Regierung von Oberbayern
-    Frau Steinbichler, Leiterin Kinderhaus Fraunberg
-    Frau Leitsch, Leiterin Grundschule Fraunberg
-    Herr Stadick, Fachbereichsleiter für Jugend und Familie
     Landratsamt Erding

Das Thema wurde bereits in der Klausurtagung des Gemeinderates und der Verwaltung in Rain am Lech am 09. Und 10. Januar 2015 erörtert. Die Gemeinde Fraunberg ist eine von wenigen Kommunen in Bayern in der es Initiative „Anschwung – Initiative für frühe Chancen“ gibt.

Die Leiterin des Kinderhauses Fraunberg, Frau Anita Steinbichler erläuterte die Situation im Kinderhaus Fraunberg für das Kindergartenjahr 2015 / 2016. Demnach sind von den 150 Plätzen im Kinderhaus 142 belegt. Mit 23 bis 25 Kindern sind alle sechs Gruppen ausgelastet. Die räumlichen Kapazitätsgrenzen sind fast erreicht.

Frau Gisela Leitsch, Schulleiterin der Volksschule Fraunberg, berichtete, dass die beiden Schulhäuser in Maria Thalheim und Reichenkirchen mit 132 Schülern in je zwei Klassen der Jahrgangsstufen 1 bis 4 gut ausgelastet ist. Auch auf die Schule kommen neue Herausforderungen zu, um dem Wunsch der Eltern nach einer Ganztagsbetreuung zu entsprechen.

In der Mittagsbetreuung wird der Betreuungsbedarf von 32 Schüler/innen im laufenden Schuljahr auf voraussichtlich 50 Schüler/innen im Schuljahr 2015 / 2016 sprunghaft ansteigen. Für das Schuljahr 2015 / 2016 gibt es derzeit 27 Anmeldungen für die Mittagsbetreuung in Reichenkirchen und 21 für Maria Thalheim.

Frau Margot Degen Angebotskoordinatorin der Regierung von Oberbayern erläuterte das Modell der offenen Ganztagsschule (OGTS).

Die OGTS ist ein schulisches Angebot unter der Verantwortung der Schulleitung und läuft in der sog. „Langgruppe“ bis 16.00 Uhr, das schrittweise ab dem Schuljahr 2016 / 2017 auch an den Grundschulen eingeführt werden soll. Das Angebot einer bestehenden Mittagsbetreuung kann erhalten bleiben.
Eine Langgruppe beginnt direkt im Anschluss an den Unterricht mit Gruppenförderung an mindestens vier Schultagen und besteht aus mindestens 14 Kindern.
Die Kurzgruppe schließt ebenfalls an den Unterricht an, dauert aber nur bis 14.00 Uhr.
Für die Eltern sind beide Angebote (mit Ausnahme eines Mittagessens) kostenfrei.
Die Zahlen zum Kinderhaus und der Vortrag von Frau Degen liegen dieser Niederschrift als Anlage bei.

Es gibt auch noch ein Kombimodell aus Jugendhilfe und Schule. Dies läuft an fünf Schultagen und in den Ferien. Dieses Modell ist für die Eltern dann aber nicht kostenlos.

Der Leiter des Jugendamtes Erding, Peter Stadik, erläuterte, dass Fraunberg einen sog. „Familienstützpunkt“ erhalten soll. Darunter ist keine Beratungsstelle zu verstehen, sondern um qualifizierte Auskünfte in allen Fragen, die für Familien relevant sind. Dies ist der erste Baustein zur angestrebten Bildungsregion Landkreis Erding.

Der Gemeinderat wird über das weitere Vorgehen endgültig entscheiden, sobald die entsprechenden Vollzugshinweise vorliegen. Das wird voraussichtlich im Herbst 2015 sein.

4.    Betriebskostenförderung nach dem BayKiBiG; Auszahlung eines Qualitätsbonus plus - Aussprache und Beschlussfassung dazu

Der Tagesordnungspunkt ist hinfällig nachdem der Freistaat das entsprechende Programm aufgehoben hat. Der Betrag des geplanten Qualitätsbonus wird mit 53 € in die Kinder- und Buchungszeit bezogene staatliche Förderung einkalkuliert, die sich dann erhöht.

5.    Grundschule Fraunberg

-    Antrag auf Zuschuss für Selbstbehauptungskurse
-    Antrag zur Errichtung einer Radlunterstelle
Der Gemeinderat stimmte bei Gesamtkosten von rund 940 € der Gewährung eines Zuschusses in Höhe von 300 € (10 € pro Kind) mehrheitlich zu.

Der Errichtung der Radlunterstelle an der Schule in Reichenkirchen mit Kosten von rund 2.500 € wurde ebenfalls mehrheitlich zugestimmt.

6.    Verschiedene Anfragen und Informationen

a) Panoramaweg
Hier müssen einige Schilder erneuert oder gereinigt bzw. zusätzlich angebracht werden.

b) Bankette mähen
Die Aktion zum Mähen der Straßenbankette ist angelaufen und wird die nächsten Wochen laufen.