Kontaktdaten:

Kinderhaus „St. Florian“, Schulstraße 1, 85447 Fraunberg
Tel.: 08762/ 2110, E-Mail: st-florian.fraunberg@kita.erzbistum-muenchen.de

Unser Leitbild:

Neubau Kinderkrippe und KinderhortUnser Kinderhaus „St. Florian“ in Fraunberg ist in kirchlicher Trägerschaft und damit ein Ort des gelebten Glaubens. Wir orientieren uns am Beispiel Jesus und fördern das Gespür der Kinder für Gott, die Mitmenschen und die Schöpfung. Wir machen einen Gott erlebbar, der uns gerne hat und so annimmt, wie wir sind.
Auf dem Weg zum weltoffenen, beziehungsfähigen, selbständigen und selbstbewussten Menschen begleiten wir die uns anvertrauten Kinder verantwortungsvoll und ermöglichen ihnen Lernprozesse im gegenseitigen Miteinander.

Haupteingang zum KinderhausUnsere Aufgabe erfüllen wir in gegenseitiger Wertschätzung, Zuverlässigkeit, Aufrichtigkeit und im Vertrauen. In einer erlebnisreichen Kindergartenzeit geben wir den Kindern die Möglichkeit, sich in ihrer Persönlichkeit ganzheitlich zu entwickeln. Dabei unterstützen wir jedes Kind individuell, um es dann in den nächsten Lebensabschnitt loszulassen.
Die Elternarbeit sehen wir als Grundlage für eine partnerschaftliche Erziehung des Kindes. Beratend und begleitend stehen wir den Eltern zur Seite und unterstützen sie in den jeweiligen Erziehungsfragen.

Links: Neubau Kinderkrippe und Kinderhort, Rechts: Haupteingang zum Kinderhaus

Der Leitsatz unserer Pädagogischen Arbeit lautet:

Dem Menschen zugewandt,

Kinder  fördern,

Eltern stärken,

gemeinsam handeln.

Handlungsleitende Grundsätze Gemäß BayKiBig und AVBayKiBiG:
  • Kinder haben ein Recht auf 
    • ganzheitliche Bildung und Entwicklung
    • Respekt und Anerkennung
    • menschliche Zuwendung und Liebe
    • Raum und Zeit
    • Essen, Trinken, Wärme und gute Luft
    • Geborgenheit
  • Kinder kommen als „kompetente Säuglinge“ zur Welt
  • Kinder setzen sich von Anfang an aktiv mit ihrer Umwelt auseinander und gestalten ihre Bildung und Entwicklung mit
  • Kinder unterscheiden sich durch ihre Persönlichkeit und Individualität von anderen Kindern
  • Bildung im Kindesalter gestaltet sich als sozialer Prozess, an dem sich Kinder und Erwachsene aktiv beteiligen
  • Kinder erwerben Kompetenzen, Werthaltungen und Wissen an vielen Bildungsorten
  • Die Rolle der Erwachsenen in Bezug auf das Kind ist gekennzeichnet durch Impulse gebende und unterstützende Begleitung, durch einfühlsame Zuwendung und reflektierende Beobachtung (§ 1 Abs. 1 Satz. 2 und Abs. 2 AVBayKiBiG)
  • Das pädagogische Personal fördert im Rahmen eines prozessorientierten und ganzheitlichen Vorgehens die Eigenaktivität und Selbstgestaltung des Kindes, achtet auf sein Wohlbefinden und stärkt sein Selbstwertgefühl in nachhaltiger Weise.
  • Der dialogische Charakter des Erwachsenen-Kind-Verhältnisses kommt darin zum Ausdruck, dass die Erfahrungs-, Lern- und Kommunikationsprozesse gemeinsam getragen werden und alle Beteiligten Lernende wie auch Lehrende sein können.

Unser Kinderhaus von Süden mit Spielplatz als Winteridylle

Unser Kinderhaus von Süden mit Spielplatz als Winteridylle