- Bürgerkommune Fraunberg -

27. Dezember 2018

Fraunberg – Bei der diesjährigen letzten Sitzung des Gemeinderates Fraunberg informierte der langjährige Gemeinderat Dr. Johann Lex das Gremium, dass er aus beruflichen Gründen sein Mandat zukünftig nicht mehr wahrnehmen könne. Seine professionelle Laufbahn führe ihn nach Frankfurt am Main, wo er die Personalleitung einer Firma übernehmen werde und er deshalb unter der Woche nicht mehr zur Verfügung stehen könne.

Dr. Lex ist seit 22 Jahren im Gemeinderat Fraunberg engagiert. Er war von Beginn seines Mandates an Mitglied im Finanzausschuss und im Rechnungsprüfungsausschuss, von letzterem seit 2014 sogar Vorsitzender. Lex war nicht nur Gründungsmitglied des Gemeindeentwicklungsvereins im Jahre 2004, in den ersten Jahren übernahm er auch dessen Vorsitz.
Stets brachte er seine im Gremium geschätzte und weitreichende Erfahrung mit ein und bezeichnete es selbst als Freude mitgestalten zu dürfen.
„Ich wollte immer gerne etwas bewegen, ich war hier im richtigen Gremium und ich hatte den richtigen Bürgermeister“, resümierte Dr. Lex und wünschte dem gesamten Gemeindeteam weiterhin viel Erfolg.

Bürgermeister Hans Wiesmaier attestierte Dr. Lex, dass er stets „mit Leib und Seele und großem Verstand“ Gemeinderat war und nannte ihn darüber hinaus einen „Pionier in der Gemeindeentwicklung“. „Du hast mit deiner Meinung nie hinterm Berg gehalten und warst stets darauf bedacht, mit konstruktiver Kritik zu unterstützen“, sagte der Bürgermeister und dankte Dr. Lex für seine Arbeit im Gemeinderat Fraunberg.

Gemeinderat und Verwaltung verabschiedeten Dr. Johann Lex mit herzlichem Applaus und wünschten ihm in seinem neuen Lebensabschnitt alles erdenklich Gute. Als Nachrücker wird von der Wählergemeinschaft Maria Thalheim Georg Bart aus Maria Thalheim für ihn in den Gemeinderat einziehen. Text: R.H.

18 12 verabschiedung gemrat lex 590
Foto: R.H.
Bürgermeister Hans Wiesmaier überreicht dem scheidenden Gemeinderat Dr. Johann Lex den Gemeindelöwen und das Buch „Mit Leib und Seele“ über das Münchner Rokoko von Asam bis Günther